, Bracher Julian

HOT IRON DAYS 2021

Zum Sommerferienstart war es wieder Zeit für die Tage der heissen Eisen - über 100 Besucherinnen & Besucher kamen zum samstäglichen Plauschplatzgen und 24 Aktivplatzger nahmen am Sonntag am 2. Sandhole-Cup teil. Die Stimmung war trotz erneuten Niederschlägen hervorragend.

„…schön, chame wider chli amne Ort häre“ – diesen Satz konnte man in der lyssacher Sandhole einige Male hören. Ganz ohne Schutzkonzept ging es natürlich auch bei den Platzger Lyssach nicht, aber das gemütliche Beisammensein und die gute Laune der Gäste liess doch sehr an die selbstverständliche Zeit vor Corona erinnern.  

Grosse Teilnahme am Sponsoren- und Gönnerzmorge
Bei toller Morgenstimmung startete der Anlass am Samstagmorgen mit dem Gönner- und Sponsorenzmorge. 30 angemeldete Personen kamen für ihre wertvolle Unterstützung in den Genuss einer leckeren Käse- und Fleischplatte mit frischer Züpfe und konnten die Platzger-Riese exklusiv für sich in Anspruch nehmen.  
 
 
Familienmitglieder des Schweizermeisters gewinnen das Plauschplatzgen
Pünktlich um 11:00 Uhr waren die Riese frei für alle Gäste, die um den Hauptgewinn – einen Gutschein für eine E-Bike-Tour, gesponsert von Event & Tourismus AG – spielen wollten. Aus 17 Meter bei den Herren 11 Meter bei den Damen einen Eisenstern in einen Lehmring mit 140cm Durchmesser zu schiessen sei doch nicht so schwer. Aber: „Äs isch glich nid so eifach…“, „Wiso geitmer dä Cheib gäng unger use?“, „Wi muesi scho wider?“, „Iz hani gjuflet…“, „I mues äuä glich ä liechteri Platzge nä“. Solche Sätze waren doch etwas öfter zu hören als: „Jaaaaaa“, „Iz gspürenis“, „dä chunnt guet“.
Nach vielen guten Resultaten konnte sich bei den Damen Therese Schütz mit 409 von maximal 500 Punkten reüssieren. Bei den Herren konnte sich Beat Schütz mit 404 Punkten durchsetzen. Schütz & Platzgen - da war doch was… richtig, denn bei den Plauschplatzgen-Champions handelt es sich um die Ehefrau und den Neffen des amtierenden Schweizermeisters Fritz Schütz vom PC Hornbach-Wasen. Selbstverständlich besitzen beide keine Lizenz, haben aber offensichtlich nicht das erste Mal einen Wurfstern in den Händen gehalten.
Das tolle kulinarische Angebot, insbesondere das „Rahmschnitzel mit Butternüdeli“ von Urs „dr Absänder“ Reist sowie die schöne, friedliche & fröhliche Stimmung rundeten das Volksfest ab.  
 
 
Fritz Hostettler gewinnt 2. Sandhole-Cup
Am Sonntagmorgen um 07:00 Uhr finden sich 24 Aktivplatzger voller Vorfreude auf den 2. Sandhole-Cup in der idyllischen Sandhole ein. Mit Beat Liechti, Fritz Schütz, Stephan Glauser, Daniel Jutzi, Angelo Buri, Ernst Reber, Hippy Oppliger, Fritz Hostettler, Stefan Morgenegg, Stephan Ruchti, Hans Lysser und weiteren Top-Shots aus der Platzgerszene war das Tableau hervorragend besetzt. In acht Dreiergruppen kämpften die Kontrahenten am Vormittag um den Einzug ins Achtelfinale. Nach der Mittagspause startete die K.O.-Phase gleich mit zwei Knüller-Partien – Titelverteidiger Stephan Glauser vom PC Hängelen traf auf Beat Liechti, und letzterer holte sich den Sieg mit 860:792 Punkten. Weiter räumte Fritz Hostettler in einem packenden Platzger-Fight mit 873:870 den mehrfachen Festsieger Stephan Ruchti aus dem Weg. Fritz Hostettler, welcher den ganzen Tag auf konstant hohem Niveau platzgen konnte, gewann auch sein Viertelfinale gegen Hans Mathys und Halbfinale gegen einen starken Beat Liechti. Aber auch Hippy Oppliger, welche mehrere Partien über 900 Punkte erzielte, merkte man an, dass er diesen Sieg unbedingt will und konnte bis zum Finale jedes Spiel gewinnen. Untermalt mit heroischer Musik machten sich also die beiden Spitzenplatzger – Fritz Hostettler von den Schächli Platzger und Hippy Oppliger vom PC Biberist – bereit für das sportliche Highlight des Wochenendes. Die beiden lieferten sich einen offenen Schlagabtausch und waren nach Wurf sechs beinahe gleichauf. Letztlich war jedoch Fritz Hostettler eine Nasenlänge voraus und entschied das Finale mit 891:874 für sich.
Zur Rangverkündigung schüttete es dann nochmal wie aus Kübeln, aber dank der zehn-Monate-alten Überdachung konnte das Podest-Foto im Trockenen gemacht werden.  
 
 
 
 
Ein wunderschönes Wochenende mit der Platzgerszene, den Lyssacherinnen und Lyssachern und der ganzen Region ging am Sonntagabend zu Ende. Die Platzger Lyssach freuen sich bereits jetzt auf die Durchführung im 2022.