Was ist Platzgen?

Quelle: www.platzgen.ch

Platzgen ist ein Sport, ein alter Wurfsport, von dem die Chroniken erzählen, dass er schon im Mittelalter in fast allen Gebieten unseres Landes betrieben wurde. Die Formen und Namen des Platzgens waren früher sehr verschieden und vielfältig. Da liest man zum Beispiel von Plattenschiessen, Blätteln,  Stöckeln, Tötzlen, Jouer aux couthions, jeu de la quille, cavalière, giovar a plattas, Igl stichel, Platta stechel, Pletschgere u.a.m. Früher war das Platzgen in irgendeiner Art viel verbreiteter als heute, sei es als Zeitvertreib, als Wettkampf oder als Gewinnspiel. Mancherorts wurden diese Spiele zeitweise sogar verboten, weil ihretwegen Jünglinge und Männer den sonntäglichen Kirchgang versäumten. Heute ist das Platzgen eine traditionsreiche, beliebte einheitliche Sportart; gut organisiert und klar reglementiert. Leider wird dieser Zielwurfsport fast nur im Kanton Bern betrieben. Unsere Bestrebungengehen jedoch dahin, diesen schönen, gesunden und kostengünstigen Sport bekannter zu machen, zu verbreiten und auch in andere Kantone hinauszutragen. Wir hoffen, dieses Ziel mit Schauplatzgen, mit Hilfe der Medien und mit anderen Aktionen erreichen zu können. Ähnliche Spiele gibt es übrigens auch im benachbarten Bayern und in Österreich. Dort gelten allerdings andere Spielregeln, und auch die Wurfkörper sind anders. Durch die Anpassung der Regeln und Reglemente wurde es auch möglich, internationale Wettkämpfe auszutragen. Das Platzgen ist kein leichter Sport. Es erfordert volle Konzentration, gute Körperbeherrschung und Ausdauer. Auch im Platzgen ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, auch im Platzgen macht nur Übung den Meister. Viele Platzger besitzen deshalb zum zusätzlichen Training zu Hause ein eigenes Ries. Die meisten Platzgeranlagen der Klubs befinden sich an idyllischen Orten, abseits des grossen Rummels.
Zur Anlage gehört oft ein heimeliges Klubhaus. Es sind Orte, die zum Verweilen und zu gemütlichem Zusammensein einladen. Nicht selten sind hier ganze Familien anzutreffen, zumal die Frauen und Schüler auch Freude am Platzgen haben (Distanz 11.5m). Die Platzger bilden eine grosse, unkomplizierte Familie. Sie lieben ihren Sport, nehmen ihn ernst, aber doch nicht zu ernst. Ebenso wichtig für sie ist die Pflege der Kameradschaft.

Folgende Informationen geben über die Verbandsstruktur, Wettkämpfe, Wertung, Wettkampfplätze und Wurfkörper Auskunft:

Wettkampfplatz

Die Wurfdistanz beträgt 17 Meter, bei den Damen 11.5 Meter. Ries: (Ziel) Durchmesser 1.40 m, nach hinten um 25 cm erhöht. Inhalt aus Lehm (Lätt). Dieser muss immer gut gepflegt und behandelt werden, darf nicht zu nass, aber auch nicht zu trocken sein. Zur Erzielung guter Resultate muss der Lehm unbedingt in bester Ordnung sein. Für den Platzger spielt der Zustand und die Beschaffenheit des Lätts eine ganz wichtige Rolle. In der Mitte des Rieses steckt ein eiserner Stock (Schwirren), der 35 bis 40 cm aus dem Lehm ragt und leicht nach vorne geneigt ist.

Wurfkörper

"Platzgen". Sie bestehen meistens aus gehärtetem Stahl. Jeder Spieler besitzt seine eigene Platzge, die ihm gut in die Hand passen muss. Form und Gewicht sind nicht vorgeschrieben, der Höchstdurchmesser darf jedoch 18 cm nicht überschreiten. Die meisten heutigen Platzgen sind handförmig, mit fünf Zacken, einem Ahornblatt ähnlich. Das Gewicht liegt zwischen 1 und 3 Kilogramm.

Wertung

Zum Bewerten eines Wurfes benötigt man einen Meter und ein Messer. Das Messer wird dort in den Lehm gesteckt, wo die Platzge liegen bleibt und zwar beim nächstgelegenen Punkt der Platzge zum Stock. Zum Messen des Abstandes wird das Ende des Meters (100cm/200cm) an den Schwirren (Stock) gesetzt. Berührt die Platzge den Stock, dann gilt der Wurf 100 Punkte. Pro cm, die die Platzge vom Stock entfernt liegt, gibt es einen Abzug von 1 Punkt. (z.B. ein Abstand von 13 cm ergibt 87 Punkte)

Wettkämpfe

Alljährlich finden zwei Verbandsfeste statt. Das Verbandsfest und das Frühlingsfest. Hierbei geht es um Sektions-, Gruppen- und Einzelwettkämpfe. Gute Resultate werden mit schönen Auszeichnungen und wertvollen Ehrengaben belohnt. Weitere Wettkämpfe und Anlässe sind zum Beispiel Verbandsmeisterschaft, Wettspiel- und Vierplatzmeisterschaft, Einzelcup, Verbandscup und viele mehr.